VfB-Leichtathleten zum ersten Mal im Trainingslager

VfB-Leichtathleten zum ersten Mal im Trainingslager

Vom 27.-30. Januar 2017 haben die Leichtathleten zum ersten Mal ein Trainingslager bestritten. Dazu hatte man sich im Kreissportbundhotel des KSB Hildesheim einquartiert. Nach einstündiger Fahrt am Freitagabend hatten erstmal alle Hunger, nachdem dann die Mägen beruhigt und die Zimmer bezogen waren, wurden erstmal Kennlernspiele

gespielt, da aus allen Trainingsgruppen Athleten dabei waren. Außerdem wurde das Trainingslager auch zur Besprechung theoretischer Inhalte genutzt, wie zum Beispiel der Frage, wie das Training verbessert werden und welche Bereiche die Athleten über die jetzigen Trainingsinhalte hinaus interessieren. Dann war der erste Abend auch schon zu Ende.

Am nächsten Morgen hieß es dann schon um 7:20 Uhr auf der Matte zu stehen, um dem allmorgendlichen Lauf zu frönen. Nach einem kräftigenden Frühstück ging es dann am Vormittag zum Krafttraining in die neben dem Hotel gelegene Turnhallte. Nach dem Mittagessen war das Techniktraining an der Reihe, die Gruppe wurde aufgeteilt in Hochspringer und Sprinter. Es wurden Starts, Beschleunigung und der Flop geübt. Nach einer anstrengenden Einheit ging es dann zu einem wohlverdienten Abendessen. Da war der Tag aber noch nicht vorbei, für das Chaosspiel wurden im gesamten Hotel Zettel mit Nummern versteckt, die die Athleten finden mussten und dann die dazugehörige Aufgabe lösen mussten. Zum Abschluss wurde in der Gruppe noch das allseits beliebte Spiel Werwolf gespielt, bevor es ins Bett ging.

Der nächste Tag startete wieder mit dem Morgenlauf um 7:30 Uhr, an den sich das Frühstück anschloss. An das Frühstück schloss sich eine kleine Besprechung an, in der angekündigt wurde, dass es am Abend eine Talentshow geben würde und es nun Zeit zur Vorbereitung der Auftritte gibt. In das Vormittagstraining wurden dann auf Wunsch der Athleten neben einem anspruchsvollen Kraftzirkel auch viele Spiele eingebaut, die dafür sorgten, dass auch der Spaß ganz weit im Vordergrund stand.

Nach dem Mittagessen hieß es wieder Techniktraining. Statt der geplanten Einheit Wurf wurde auch hier der Wunsch der Athleten berücksichtigt, es wurde wieder – diesmal in anderer Ausführung – Hochsprung und Sprint angeboten. Zur Auflockerung gab es trotzdem noch ein Wurfspiel und dazu verschiedene Reaktionsspiele wie „Komm mit – Lauf weg“. Nach dem Abendessen haben sich dann zwei Athleten um Unterhaltung gekümmert, bevor die Talentshow losging. Auf dem dunklen Fußballplatz wurden Knicklichter verteilt und es wurden die lauf intensiven Spiele „Pflanzenfresser, Fleischfresser und Jäger“ und „Schmuggler und Zöllner“ gespielt, bei denen es grundsätzlich um das schnelle aufsammeln und transportieren der Knicklichter ging.

Danach war der große Showdown, es war Zeit für die Talentshow. Gegen das Feld, welches durch eine Zaubershow, Pantomime, verschiedene Akrobatikübungen und einem Männerballett gebildet wurde, konnten sich am Ende Merle und Maike mit einem selbst geschriebenen Songtext zum „Cupsong“ und einer lupenreinen Vorstellung durchsetzen. Vor dem Schlafen gab es wieder ein paar obligatorische Runden Werwolf.

Auch am letzten Tag ging nichts um den Morgenlauf herum, dieses Mal stand nach dem Frühstück und dem Sachen packen aber Koordinationstraining auf dem Plan. Wider der anfänglichen Skepsis wurde dieses Training dann doch zu einer sehr spaßigen Angelegenheit, denn es wurde ein Hindernisparkour mit allerlei koordinativen Herausforderungen aufgebaut, den es zu überwinden galt. Gleichzeit versuchte die gegnerische Mannschaft das überwinden des Parkours durch werfen von kleinen Sandsäckchen zu unterbrechen, denn ein Treffer hieß: Zurück zum Start.

Auch diese Trainingseinheit ging viel zu schnell um und nach dem Mittagessen blieb nicht mehr viel Zeit. Erst wurden noch die restlichen Sachen aufgeräumt, dann gab es noch ein bisschen Gehirnjogging durch ein paar knifflige Rätsel, bis es dann nach Hause ging.

Es lässt sich festhalten, dass Trainingslager war ein voller Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.