Sommerfreizeit 2014

Sommerfreizeit 2014

Wie jedes Jahr ging es wieder zur Sommerferizeit nach Dänemark. Am 2. August ging es um 7:00 los für eine Woche nach Blokhus in der Jammerbucht. In diesem Jahr waren es 12 Teilnehmer (Sven Jäckel, Jan-Henrik Post, Sören Zimmermann, Jonas Bengel, Malte Ludewig, Peter Hajek, Carl-Lennart Bogner, Maximilian Thienel, Benno Wiggers, Philipp Ebel, Gero Redeker, Michel Badziong), so dass zu dem Crafter noch ein zusätzlicher Bulli, beides gestellt von der VW Sportkommunikation, benötigt wurde. In diesem Jahr herrschte bestes Wetter, so dass jeden Tag in der warmen Nordseee gebadet werden konnte.

Hier die Tagebuchberichte der Teilnehmer:

Samstag, 02.08.2014 (von: Gimli aka Lennart, Gandalf aka JHP und Aragon aka Sören)

Es begab sich zu der Zeit zehn Jahre nach dem Jamba-Sparabo. Gegen 06:46 Uhr fanden sich die meisten tapferen Helden an der Pforte zur Therme in Valareslebo ein. Gimli war der Meinung, dass sich die Helden Gandalf und Aragon eine Minute verspätet hatten. Gandalf und Aragon bestritten dies jedoch. Ihr tapferes Ross, sonst stets verlässlich, ließ sie am heutigen Morgen im Stich. Nach einigen Streitigkeiten konnte sich die Heldengruppe dennoch auf den Weg gen Norden begeben. Der harte und steinige Weg der B4 war für beide Rösser gut zu bewältigen. Die ersten Verzögerungen ergaben sich erst auf den Schnellpfaden der A7 und E45, wo sich die beiden Streitrösser sich Saurons Schergen stellen mussten. Über Schleichpfade konnten sie Saurons Auge und damit weiteren Schwierigkeiten entgehen. Nach weiteren Angriffsversuchen Saurons durch Barrikaden auf der Fahrbahn war es den Helden möglich, endlich die dänischen Lande zu erreichen. Die letzten Stunden gestalten sich für die Helden ohne weitere Probleme. Nachdem die Uhr 17mal geschlagen hatte, erreichten sie ihr Ziel. Eine Erkundungstour durch den Schicksalsberg ergab keine Überraschungen. Eine kleine Therme sowie ein Blasenbecken waren zur Freude aller vorhanden. Nachdem sie das Meer und eine ganze Menge Sand gesehen hatten, stand die Nahrungsaufnahme auf dem Plan. Bei leckerem Fleisch mit Tomaten, Salat und Zwiebeln zwischen zwei Brothälften versteckt und einem netten Umtrunk, stärkten sich die Helden. Bei geselligem Spiel um die Weltherrschaft und bewegten Bildern, die eine düstere Zukunft durch die Erscheinung einer unbekannten Lebensform prophezeiten, ließen die Helden den Tag ausklingen. Sie zogen sich zufrieden und satt in ihre Gemächer zurück, um sich für die anstehenden Abenteuer auszuruhen. Welche Gefahren und Abenteuer erleben unsere Helden in den nächsten Tagen? Lesen Sie demnächst mehr…

Sonntag, 03.08.2014 (von: Maximilian, Malte, Michel)

Am heutigen sonnigen sowie bewölkten Tage, galt es sich zuerst bei einem reichhaltigen Frühstück für den Tag und den Abend zu stärken. Es gab Bacon von der Metro und Honig von Jan Hendreck. Ergänzt wurde das Frühstück durch verschiedenste Getränke wie Apfelsaft, Multivitaminsaft und Orangensaft. Allerdings gab es auch schokoladigen Kakao welcher auf der Zunge zerging wie Butter. Danach (gegen Mittag) ging es an den Strand zum Fußballspielen und Baden. Wellen gab es keine aber das entspannte schwimmen hatte auch etwas Entspanntes. Nachdem wir uns noch etwas in der Mittagssonne gebräunt haben, packten wir die Tore zusammen, welche aus den Paddeln unseres Bootes bestanden welches wir zuvor in der dänischen See eingeweiht hatten. Das unglaublich nervenaufreibende Fußballspiel drei gegen drei endete mit einem nahezu fairen unentschieden nach einigen Diskussionen. Nachdem wir wieder vom Stand zurück waren ging es erstmal unter die Dusche, bevor einige unseren maximal epischen Pool besucht hatten, welcher so groß ist, wie deine Mudda. Vor und nach dem Abendbrot ging es bei dem Spiel RISIKO zur Sache. Mittlerweile hasse ich dieses Spiel, da es unmöglich ist zu gewinnen, da immer wieder irgendwelche Lappen auf die Idee kommen die Pläne zu durchkreuzen, die man sich über Stunden überlegt hat. Die verschiedenen Weltmächte bekriegten sich somit bis zum bitteren Ende. Der größte Cheater namens Maxi ging natürlich als Sieger hervor (war ja klar …). Noch dazu startete an diesem Tag das Mörderspiel wobei der Mörder anscheinend etwas geistig unterbelichtet scheint, da er eigentlich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht annähernd irgendetwas zustande gebracht hat. Zum Abendbrot gab es gutes selbsteingelegtes und mariniertes Steak was noch dazu gegrillt wurde und mit Soße serviert wurde. Noch dazu wurden diese mit Kartoffeln auf zwei verschiedenen Arten ergänzt. Die einen waren mit Rosmarin geschwenkt und die anderen mit einer „etwas“ schärferen Tabasco Soße. Zum Tagesabschluss schauten wir noch The Fast & The Furios Teil 1 & 2, welche durch rasante Rennaction und coole Karren einen Spaß für die ganze Familie garantierten. Wenn über die technischen Möglichkeiten der Fahrzeuge gesprochen wurde bildete sich einfach jeder ein, dies über mehrere Jahre studiert zu haben und die anderen für ihre Unkenntnisse zu diskriminieren.

Montag, 04.08.2014 (von: Peter, Jonas)

Alles begann wie sonst auch immer, nur mit einem geringen Unterschied. Benno Gero und Philipp waren diesmal eine der Ersten die wach waren. Frühstücksdienst war angesagt. Nach Problemen bei der Wahl des richtigen Brottypus ging es aber letzten Endes Richtung Küche. Ganz genau da wo sie hingehören ;). Nachdem das Festmahl mit Bacon and Egg und anderem Schnick-Schnack verzehrt und alle Utensilien wieder in den Küchenschränken verschwunden waren, kamen wir auf eine gute Idee. Den Strand vor Tür, suchten wir diesen schnellstmöglich auf. Dort angekommen blieb uns leider nicht viel Zeit im Wasser zu verweilen da ein Gewitter uns bedrohlich nahekam. In unser Haus geflüchtet setzte sofort der prasselnde Regen ein. Was ein Glück! Es goss nur so aus Eimern und aus ein paar Stellen im Dach kam auch Wasser. Glücklicherweise nur im Poolhaus. Einige begnügten sich mit kleineren Spielen doch Lennart, Sören, Jan-Henrik und Jonas der Lutscher hatten eine Mission. GAME OF THRONES! Nach langer und anstrengender Tortur stand der Sieger fest. Jan-Henrik. So unverdient. Aber wir wussten alle es wird noch ein Nachspiel geben. Essenszeit. Nachdem Jonas und Peter die geilen vorbereiteten Steaks auf den Grill geballert haben und alles zusammen mit Sven fertiggemacht wurde, waren alle bereit für die sehr sehr sehr leckere Nahrungszufuhr. Nach Beendigung der Sättigungsphase wurden alle Sachen wieder verstaut. Nun wurde ordentlich rumgegammelt und die Internetsucht gestillt. Es entschlossen sich dennoch Armani-Lennart, Sörni, Hendreck, Hacheck, Svain und Bonas Jengel (3. Klassiger Pornodarsteller) an den Strand zu gehen samt Feuerkorb und Holz. Währenddessen guckten die anderen Fast and Furious 3. Letzten Endes gingen alle hundemüde ins Bett (nur Bengel musste noch eine Runde pöbeln (wie immer)) und hofften, dass der nächste Tag Wettertechnisch auf einem oder zwei oder fünf Level Up sein würde.

Dienstag, 05.08.2014 (von: Lennart)

An diesem wunderschönen Morgen machte die Gruppe von Anführer Maxi Big T. Frühstück. Weiterer Bacon und weiteres Rührei wurde von der Meute vernichtet. Da sich die Crew auf den nächsten Tag und das anstehende Laser Tag mental vorbereiten musste wurde an diesem Tag wieder nichts wirklich Anstrengendes gemacht. Der Strand war ein Ziel und Gesellschaftsspiele standen auf dem Tagesprogramm. Der Pool wurde wieder stark beansprucht und der ein oder andere bekam diesen Tag einen Sonnenbrand (Jan-Henrik allem voran). Leider ging auch dieser Tag sehr schnell vorbei und alle warteten auf das Abendessen. Dieses Mal stand Nasi Goreng von Philip, Benno und Gero auf der Speisekarte. Da nicht alle davon was abbekamen blieb den Verlierern der Sandwichtoaster übrig. Abends dann guckten die meisten dann die Fast and Furious Reihe weiter, wobei es ein paar wenige eher zum Strand unter die Sterne zog. Ein weiterer erfolgreicher Tag.

Mittwoch, 06.08.2014 (von: Gero, Benno, Philipp)

Der heutige Tag sollte durch ein knallhartes Lasertag Match zwischen dem Lennart- und dem Ebel-Clan geprägt werden. Das Frühstück wurde daher etwas spartanisch gestaltet, so dass jeder hungrig auf einen Sieg war, indem man den Gegner bis aufs Niedrigste erniedrigt. Nach dem Frühstück fuhren die Clans erstmal nach Aalborg, wo dann doch der Hunger gestillt werden musste. Ein Großteil bestand darauf sich einen dicken dänischen Hotdog in den Mund zu schieben, wobei Maxi beim ersten Versuch einen Hotdog zu kaufen scheiterte und demnach kein Hotdog bekam. Daraufhin zerlegte Maxi fast die ganze Stadt und schrie alles nieder, bekam letztendlich dann aber doch sein Würstchen mit Brot und schlang es genüsslich in seinen Rachen. Der Rest plünderte bei dem Dönermann, der nicht grade wirklich leckere Döner fabriziert hat. Danach ging es durch den Penner-Park zum Auto zurück und die Motoren wurden gestartet. Als die beiden Clans dann an einem Militärs Übungsplatz vorbeifuhren, erträumte sich jeder auf so einem Feld zu spielen. Als die Transporttrucks dann rechts in die Straße einbogen, wo das kaputte Fabrikgelände aka. Militärs Übungsplatz war, freute sich fast jeder wie Maxis, als er sein Essen bekommen hat. Als die Clans sich dann umgezogen hatten, schwitze sich fast jeder die Seele aus dem Leib, da die Ganz-Körper-Militärs-Anzüge bei gefühlt 30°C schon ziemlich geballert haben. Die Clanaufteilung war so, dass Lennart, Sven, Sören, Jan Hendrik, Peter und Jonas der Lutscher, als Team Blau und Philipp Michel, Benno, Gero, Maxi und Malte als Team Rot in den Kampf zogen. Nachdem die Clans von der „sympathischen“ Einsatzleiterin die Waffen bekamen, freute sich jeder wie ein kleines Kind. Nun hieß es vor Rundenanfang 60 Sekunden warten, und dann laufen, ballern, laufen und noch mehr Ballern. Natürlich durfte man das Nachladen nicht vergessen. Als die erste Runde dann vorbei war gewann Team Blau, also der Lennart Clan. Die nächste Runde wurde dann etwas Taktischer angegangen, sodass Team Blau erneut penetrierend gewann. Danach hieß es, dass die Person gewinnt, die am Meisten Treffer macht, oder am Längsten überlebt. Die Teams wurden dabei aber noch Eingehalten. In dieser Runde gewann ***********. Danach gab es eine Runde Alle gegen Alle. In dieser Runde gewann Malte und Peter. Doch die Clans wollten einen eindeutigen Sieger, so wurde nun noch eine Team vs. Team Runde gezockt. Bei dieser Runde war Team Rot taktisch klüger und penetrierte den Lennart Clan. So stand es eins zu zwei für den Ebel Clan. Die nächste Runde wurde dann persönlich genommen und Lennart versuchte seine Würde zu verteidigen – gewann schließlich auch diese Runde. In der letzten, aggressivsten Runde, unterlag der Lennart Clan dem Ebel Clan, aber ziemlich knapp. Das Endergebnis hieß dann 3-2 für den Lennart Clan.

Donnerstag, 07.08.2014 (von: Maximilian, Malte, Michel)

Der morgige Morgen begann mit einem Frühstück welches von Philipp, Gero und Benno kreiert. Nach dem das ganze Gebäude aggressiv von J-H-P und Bonas Jengel zum wiederholten Male mit dem Wort „Schwul“ geweckt wurde (wie jeden Morgen), sammelten sich die aus dem Schlaf gerissenen Seelen, tröpfchenweise am Frühstückstisch. Der Tisch ist wie immer mit verschiedenen Säften und aufstrichen sowie knusprigem Bacon. Aber ganz im Ernst … der Tag entpuppte sich als scheiße! Das Wetter spielte einfach gar nicht mit. Es regnete in Strömen und das Essen wurde nach drinnen verlegt. Nachdem alle außer Bonas Jengel der Lutscher ihr Essen beendet hatten, hatte keiner Lust weiterhin auf den provozierend langsamen Bonas zu warten. Er wurde also von allen verlassen und wir normalen Menschen begannen unser Geschirr in den Spüler zu stellen. Nach dem Essen entschlossen sich einige in der nun regenfreien Zeit an den Strand zu gehen und noch bevor dieser Satz beendet wurde, begann es wieder vom Himmel zu urinieren. Wir beschlossen also einen Film einzuwerfen da keiner auch nur annähernden Lust hatte, ein Spiel zu spielen. Die Entscheidung viel ungewohnt schnell und wir entschlossen „Iron Sky“ zu schauen, wobei es darum geht, dass die Nazis nach 1945 auf den Mond geflohen sind, um sich später erneut auf einen Angriff vorzubereiten. Der Film war unter anderem von Süßigkeiten und Sandies begleitet. Nachdem auch dieser Film (voller Humor) beendet war, standen wir wieder vor der Frage was wir nun tun konnten. Einige wenige (4) beschlossen ein Spiel zu beginnen welches sie zuvor schon einmal nicht erfüllen konnten. In den „Legenden von Andor“ mussten die vier Helden eine Hexe finden, welche auf ein Kraut hinwies, welches der König in der Burg, die verteidigt werden musste benötigte. Noch dazu musste ein Endgegner auf einem Turm getötet werden, welches als Ziel noch in weiter Ferne stand. Es stellte sich aber nach der 6. negativen Auswirkung durch Ereigniskarten schnell fest, dass auch diese Runde verloren war. Der Tag ging also noch deprimierter weiter, als er begann. Die anderen entschlossen sich hiernach auf eine Runde „Bohnanza“ wobei man durch verkaufen von Bohnen Münzen erhalten muss, welche zum Sieg führen. Aber nachdem dieses Spiel beendet war, beschlossen wir uns mal, aufgrund des schlechten Wetters, einen Film zu schauen. Wir luden uns also nach dem Essen (natürlich legal) einen Film herunter, welchen wir am Abend schauen wollten. Zum Essen gab es Steaks und selbstgemachtes Brot welches tatsächlich sehr gut schmeckten. Begleitet wurde dies von einem selbstgemachten Salat aus Bulgur. Nach dem Essen begannen wir mit dem legal erworbenen Film namens 300 2, dem Nachfolger von 300 1. Hierbei wurde gleich der nächste Film legal erworben und lud im Hintergrund runter. Zu unserem Glück war der Filmdownload beendet, als der Film vorbei war. Wir konnten somit sofort mit dem nächsten Film weitermachen. Allerdings beendete der größte Teil der Zuschauer den Film bei der Hälfte und beschloss den grausamen Tag zu beenden. An diesem Moment hoffte wohl jeder, dass das Wetter am nächsten Tag wieder mitspielen würde, denn der Donnerstag war voraus sichtlich Wettertechnisch der beschissenste!!!

Freitag, 08.08.2014 (von: Peter, Jonas)

 

Samstag, 09.08.2014 (von: Benno)

Heute war der Tag an dem alles zu Ende gehen sollte und wir aus Dänemark wieder zurückkehrten. Um den Abschied möglichst schnell hinter uns zu bringen standen wir um sechs Uhr auf und frühstückten. Dann wurden die Sachen zusammen gesucht und gepackt. Undd was wohl das aufwendigste war- es musste auch geputzt werden… Außerdem mussten auch außer den eigenen Sachen auch noch die allgemeinen Sachen in den Crafter geräumt werden. Als als alles fertig war, war es schon viertel nach Acht sodass wir lod und als erstes noch einmal zum Strand fuhren. Dort wurde das Gruppenbild gemacht, nachdem ein paar Rentner kopfschüttelnd angesehen wurden, die tatsächlich schon um diese Uhrzeit das Meer betraten. Dann ging die Fahrt Richtung Heimat los.