Nach einem Jahr Pause, bedingt durch Corona, ging es in den Sommerferien wieder zur Ferienfreizeit nach Dänemark. Am 21. August ging es um 7:00 los für eine Woche nach Vrist. In diesem Jahr waren es 19 Teilnehmer im Alter von 10 bis 37 Jahren. Geplant wurde die Fahrt in diesem Jahr von Sven Jäckel und Benno Wiggers.
Das Wetter war wie immer gemischt. Zu Anfang gab es viel Sonne, so dass man gut am Strand liegen konnte. In der zweiten Wochenhälfte wurde es trüber und windiger, so dass ein Verweilen am Strand nicht mehr möglich war.
Zum Kochen und Tagebuch wurde die Gruppe in vier Teams eingeteilt.
Ein großer Dank geht an den VfB Fallersleben und die VW Sportkommunikation für die Bereitstellung der Fahrzeuge, ohne die der Transport des Gepäcks, Essen, Getränke, Spiele und der Teilnehmer nicht möglich gewesen wäre.

Aber lest selbst, wie es den Teilnehmern ergangen ist und was erlebt wurde:

Alle der folgenden Tagebucheinträge wurden von der jeweiligen Kochgruppe des Tages verfasst, die für das entsprechende Frühstück zuständig war.

Samstag, 21. August

Wir haben uns am Samstag, den 21.08.2021 um 6:45 getroffen. Um 7 ging es dann auf die 9 stundenfahrt nach Harboore Vrist. Dort angekommen gingen einige in den pool, währenddessen andere das Haus erkundeten. Als erstes Abendessen genossen wir de Hotdogs. Satt und zufrieden wurden daraufhin spiele gespielt.

Sonntag, 22. August

Der zweite Tag unserer Dänemarkfahrt beginnt mit einem Pancakefrühstück. Danach wird der Pool genossen und einige gehen an den Strand zum Wikingerschach spielen und sonnen. Später gibt es selbstgemachte Sandwiches zum Mittag und der Nachmittag voller Gesellschaftsspiele beginnt, ob Billiard, Tischtennis oder später am Abend Twister, Zombieside, für jeden ist etwas dabei. Bei schönem Wetter grillen wir am Abend mit den Grillmeistern Gero und Liv noch und kosten die selbstgemachte Limonade. Danach geht der Spiele Tag weiter und wir beginnen das „Mörderspiel“ aus den Jahren davor, bis in die frühen Morgenstunden geht es noch weiter, so endet dieser schöne sonnige zweite Tag hier.

Montag, 23. August

Es war einmal vor langer Zeit in einem weit weit entfernten Ferienhaus am Strand.

Dänemark Freizeit Episode IIV

Die Rebellion traf auf Kücheran zu einem Frühstück zusammen. Unter der Führung von Jedi Meister Sven machten sie sich alle danach auf, den Strand von Tattooien zu besetzen. Einheimische Narwale bildeten einen letzten Widerstand, konnten sich in der Schlacht aber nicht gegen die Übermacht der Rebellion durchsetzen. Währenddessen grub eine Gruppe Abtrünniger um die Wookies Chewtommo und Ludwibakka auf der Suche nach einem der seltenen Sandgräber einen Schacht von 160 cm Tiefe. Ihre Suche verlief erfolglos. Die Rebellion genoss den Sieg und machte sich nach einem Sonnenbad wieder auf den Weg zu ihrem Stützpunkt auf Hoth. Anhänger der dunklen Seite um den dunklen Lord Darth Gerious trafen sich nach Abzug der Rebellen auf Tattooien um einen geheimen Plan zu schmieden.
Unterdessen gelang es AT-AT Piloten auf Hoth Han Leifo zu fangen. Diese brachten ihn dann zu Lord Gerious, welcher Han Leifo in Poolonit einfror. Eine Rettungsaktion der Rebellen verlief erfolgreich, Lord Gerious konnte jedoch mit seiner Rettungskapsel ins Sternensystem um Endor entkommen. Jedi Meister Sven machte sich daraufhin auf, den Senat auf Kücheran vor einem erneuten Angriff von Darth Gerious zu warnen. Der Senat stimmte seinem Vorschlag, „Tikka Masala“ als Gegenschlag zuzubereiten, zu. In einem epischen Gefecht auf einem der äußeren Monde von Kücheran zwischen der Rebellion um Meister Sven und der dunklen Seite um Darth Geroius gelang es der Rebellion Darth Gerious mit „Tikka Masala“ zu sättigen und festzusetzen. Bei Anschließenden Verhandlungen, wo unter anderem „Human Punishment“, „Munchkin“ und „Uno“ zur Debatte standen, konnten sich Rebellion und Imperium größtenteils einigen. In der Freude um die Einigung vergnügten sich das Volk der Wookies ausgelassen beim Baden in den Gewässern von Kashyyyk. Obi- Jan Kenobi, Ava Binks, Prinzessin Svea, B3- NO führten unterdessen ernste Gespräche um die Zukunft dieses Universums. Es musste eine neue Ordnung entstehen.

Dienstag, 24. August

Der Tag begann mit einem leckeren Frühstück von der Gruppe 2. Es gab Pancakes, Rührei und Speck, welches im Grunde sehr gelungen war. Nach dem ausgiebigen Frühstück wurden gleich zwei Leute im Pool getauft, die das Baden im Pool bis zum Mittag genossen haben, wobei wir dem Verlust des Wassers aus dem Whirlpool bemerkt haben. Ludwig und Tomm haben Wasser mit Eimern nachgefüllt, was zu keinem Ergebnis geführt hat. Danach wurden drei weitere Leute reingeworfen, wobei viele Sachen nass geworden sind. Der restliche Tag wurde mit Brettspielen, Musik, Strand Gängen und sportlichen Aktivitäten verbracht. Ein paar Leute haben außerdem Sternfahrer von Catan gespielt was länger als geplant ging. Nach dem Eintreffen der Beiden Joggenden Mitglieder wurde der Mörder unglücklich entlarvt. Es war eigentlich alles sehr gut vorbereitet, bis aus der Bauchtasche von Marie die Mordwaffe fiel und zwei Anwesende es mitbekamen. Gruppe 4 hat die Hamburger für das Abendessen vorbereitet, die dann auch noch sehr gemundet haben. Nach dem Verspeisen der Hamburger wurde eine weitere Mörderrunde mit neuen Regeln begonnen. Gegen 22:00 haben wir uns ans Lagerfeuer gesellt und im Schein des Feuers eine gemeinsame Partie Werwolf begonnen, wobei die schaurigen Gestalten die Oberhand gewonnen haben und die Dorfbewohner zerfleischten. Anschließend wurden Nürnberger Würstchen und Marshmallows geröstet und die Nacht neigte sich dem Ende zu, doch die neuen Mörder haben noch nicht zugeschlagen.

Mittwoch, 25. August

Liebes Tagebuch,
heute war der Tag mit dem wohl besten Frühstück der dänischen sieben-Tage-Woche, die wir dieses Jahr hier verbringen. Nebst den perfekten Pancakes gab es Rührei in verschiedenen Variationen.
Das Wetter verbachte indes seine Zeit damit, uns den Strand hinter die Dünen zu wehen. Doch auch dies brachte unsere Gruppe nicht davon ab, das Meer und die Wellen zu genießen – wenn auch nur kurz. Denn der Strand riss uns die Haut von den Waden, die Wellen brachen über unseren Köpfen und die Strömung zog uns die Füße vom Untergrund.
Wieder im Haus brach dann die Zeit der Gesellschaftsspiele und der Regeneration an. Während einige Brett- und Kartenspiele zu Tage brachten und wenige die Sofas hüteten, begab sich der Großteil der Reisegruppe in den hiesigen Poolraum und schmetterte sich die Bälle in einem heftigen Gefecht um die Volleyball-Vorherrschaft um die Ohren. Die Entscheidung fiel zwar schwer, konnte jedoch zu Gunsten des stärkeren Zusammenschlusses entschieden werden.
Zum Abendmahl wurden der Gruppe heute selbstzusammenzustellende Tortilla-Wraps gereicht.
Danach wurden in verschiedenen Spielen der persönliche Spaß und die Belustigung gesucht. Ein kleiner Teil der Gruppe machte sich den noch immer peitschenden Wind zu Nutze und ließ ihre Lenkmatte steigen.  Wieder andere maßen sich in Billard und Tischtennis.
Am Abend war dann die Energie aller Gefährten aufgebraucht, sodass zu früher Stund‘ bereits das Schnarchen und Schnorcheln auf den Fluren erklang.
Alles in Allem: Ein gelungener Tag,
deine Lila-Kochgruppe!

Donnerstag, 26. August

Wir befinden uns zwei Sommer nach der letzten Dänemark Freizeit. Wir schreiben den fünften Tag des Heyannir, dem Heumonat. Es ist der sechste Tag unserer Reise durch das Wikingerland Wulfstan. Auf unserem Weg hierher haben wir bereits die stürmischen Gewässer des Njord, dem Gott des Windes und des Wassers, durchquert.
Erst Stunden nach Sonnenaufgang, als der Hahn unsere Gefährten aus ihren Strohbetten krähte, aß der Stamm das von der Gruppe rund um „den glücklichen“ Felix zubereitete Mahl. Auf das morgendliche Gelage folgend begaben sich Gero „der Speer“, „der ehrwürdige starke Bär“ Benno und die Walküren Ava „die Starke“ und „die kleine Schwedin“ Svea wegen mangelnder Nachtruhe erneut zu Bett, um dem Körper Stärkung für den restlichen Tag zu ermöglichen.
Bei hohem Sonnenzenit begaben sich zwei Gruppen aus unseren Reihen auf Beutezug. Unter der Führung des „jungen Kriegers“ Sven drangen wir nach Futschigard vor und ergatterten gleichzeitig in einer zweiten Schlacht die legendären „stacheligen Genitalschoner des Verderbens“ in Munchheim.
Später am Tag fanden sich die Abenteurer im Langhaus zusammen, um bei Speis und Trank den Erfolgen des Tages zu gedenken und der Ausgelassenheit zu frönen. Nebst edlen Fruchtsäften und Malz-Met wurden stärkende Weizennudeln samt Wildschweinsoße serviert. Für letzteres wurde bereits zu höherem Sonnenstand in den Wäldern von Aldiheim eine von Skade gesegnete große Jagd veranstaltet. Und, bei Odins Bart, war das Festmahl ein Genuss! Die weite und beschwerliche Reise nach Aldiheim wurde ermöglicht durch Heimdall, der den Bifröst öffnete.
Nach Verlassen des Langhauses hielten Jan „der von Gott gesandte Alleinherrschende“, Niklas „der vom Volk geliebte“, Pascal „der Auferstandene“ und Leif „der Nachkomme“ unter den Augen von Vulder einen sportlichen Wettstreit im Tafeltennis zur Belustigung des restlichen Dorfes ab. Im Anschluss veranstaltete der Rat des Dorfes einen Opferungsritus zu ehren von Njord. Geopfert wurde „der Stern des Meeres“, Marie, um dem Gott des Meeres das Seinige zurückzugeben.
Uralten Traditionen folgend begaben sich anschließend die Stammesältesten nach Sauna, in die Hochöfen Asgards, um „den Speer“ in den ewigen Flammen zu formen und zu härten. Dort stellten sie sich auch in einem epischen Kampf dem Feuerriesen Logi, den sie, nachdem sich „die Starke“ bereits angeschlagen aus dem Kampf zurückgezogen hatte, endlich besiegen konnte.
Ermüdet von einem langen Tag und mit der Gewissheit, die Gefahr des Feuerriesen gebannt zu haben legten sich die Dorfältesten und ihr Gezücht zu Bett, nur um von weiteren großen Heldentaten aus Asgard zu träumen.

Gezeichnet: Jan, „der gottgesandte Alleinherrschende“
Verkündet vom Dorfbarden, dem Auferstandenen, zurückgekehrt von den Toten, nachdem er von einem Speer aufgespießt wurde.

Freitag, 26. August

Nachdem wir alle aufgestanden waren, gab es erst einmal ein Frühstück mit Omlett, Bacon und Brötchen. Dann haben wir ein paar Spiele gespielt, um uns kurz darauf bereitzumachen in eine Stadt namens Lemvig zu fahren. Dort haben wir alle einen Corona Schnelltest gemacht und danach ein großes Eis gegessen. Danach konnten wir uns noch eine halbe Stunde lang frei in der Stadt umsehen. Dabei haben sich manche Essen oder Erinnerungsstücke gekauft. Zuhause angekommen hat die eingeteilte Kochgruppe Pizza gemacht. Nach dem Abendessen räumten wir das Haus auf und zu guter Letzt haben alle noch ein Paar Spiele gespielt.
So endete schließlich der letzte Tag dieses schönen Urlaubs in Dänemark.

Samstag, 29. August

Dieser Tag begann früher als alle anderen Tage, da es leider nach Hause ging. Das geplant Frühstück um 7 Uhr hat nicht ganz funktioniert, da diejenigen, die die Nacht durchmachen wollten, es doch nicht durchhielten und 1h vorm Ziel der Schlaf übermannte. Florian hatte es noch nicht einmal ins Bett geschafft.
Während die Ersten sich einfanden, um zu Frühstücken und sich etwas Proviant für die Fahrt zu machen, schlief Tomm ganz entspannt weiter und musste mehrfach geweckt werden, bevor es nichts mehr zu essen gab.
Nachdem alles zusammengepackt und in die Autos geladen wurde, hieß es Abfahrt um 8:45.
Nach eine kurzen Mittagsrast zum Tanken bei Flensburg, wo sich auch jeder noch was zu Essen kaufen konnte, ging es Richtung Hamburg weiter. Da der Verkehr vor Hamburg sehr dicht war, ging es durch die City, was gut funktioniert hat.
Gegen 17:30 Uhr kamen alle dann nach in Fallersleben an. Dort säuberten, saugten und räumten wir die Bullis aus.

Nachdem dann alle Bullis für die Abgabe bereit waren und die Eltern kontaktiert waren, war schließlich unsere wunderbare Dänemarkreise 2021 beendet.